Abteilung und Poliklinik für Sportorthopädie

Schwerpunkte
Forschung

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Die Forschung der Abteilung für Sportorthopädie konzentriert sich auf die Bereiche klinische Studien, biomechanische Untersuchungen und Grundlagenforschung. Sie wird durch einen Forschungsoberarzt zentral koordiniert und zweimal jährlich im Rahmen abteilungsinterner Treffen evaluiert. Neben der engen Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen am Klinikum rechts der Isar (Bsp. Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Neurochirurgische Klinik und Poliklinik) besteht auch eine internationale Vernetzung zu großen Forschungseinrichtungen. Zahlreiche Projekte werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert. Regelmäßig werden Preise für verschiedene Projekte durch unterschiedliche Gesellschaften (z.B. AGA, ESSKA) vergeben.

Im Vordergrund der klinischen Forschung steht die klinische und radiologische Evaluation der in der Abteilung durchgeführten Operationsverfahren im Rahmen von prospektiven und retrospektiven Studien. Zudem beteiligt sich die Abteilung regelmäßig an multizentrischen Studien.

Um operative Verfahren zu optimieren, werden im Biomechanik Labor des Klinikums rechts der Isar verschiedenste Fragestellungen zu schulter- und kniechirurgischen Themen bearbeitet. Themenschwerpunkte sind hierbei die Versorgung von AC- Gelenkssprengungen, Schulterinstabiliäten oder Meniskusverletzungen.

Die Grundlagenforschung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen Tissue Engineering und Stammzelltherapie zur Verbesserung der Behandlung von Knorpelschäden und zur Verbesserung des Einheilungsverhaltens von Sehnen. Hierfür steht ein speziell ausgestattetes Labor zur Verfügung.